Bruchergarten
Landgarten von Jutta und Michael Bongers am Niederrhein

Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Gartengestaltung

Teil 1

 

 

Einführung

 

 

Es ist mehr als offensichtlich, dass der Klimawandel eingesetzt hat. Die Auswirkungen auf die Gartengestaltung ist meiner Meinung nach noch gar nicht komplett absehbar, aber es gibt unübersehbare Tendenzen. Wir selber haben nun in den letzten 4 Jahren zum Teil extreme Erfahrungen mit den Launen des Wetters gemacht und daraus erste Konsequenzen gezogen.

Wenngleich wir nun schon seit 13 Jahren stolze Besitzer eines 4.000 qm großen Landgartens am linken Niederrhein sind, haben wir die Auswirkungen des Klimawandels so richtig erst ab 2016 wahr genommen.

Starkregen und Extrem Hagel im Juni 2016 haben zu massiven Schäden in unserem Garten geführt. Über 300 Liter je qm waren es im gesamten Juni ( Wetterstation Xanten 321,2 ), wobei allein der 1. Juni mit über 100 Liter je qm zu schweren Überschwemmungen in unserer Gemeinde führte ( und auch in unserem Garten ).

Nach einem „ normalen „ Sommer 2017 folgten mit 2018 ( und bis dato auch 2019 ) sehr milde und nasse Winter, gefolgt von starken Ostwinden und minimalen Niederschlägen ab April. Und dabei immer den bangen Blick nach oben ( oder auf’s Wetter App ) , ob es Sturm und Gewitter gibt.

Grob zusammengefasst nehme ich folgendes wahr:

 

  • Die Extreme bei Niederschlägen, Trockenperioden, Wind und Temperaturen nehmen zu
  • Der Winter setzt später ein
  • Feuchtere Winter
  • Windiges Frühjahr
  • Trockenere Sommer, teils auch mit Wind
  • Zunahme von Schädlingen und Krankheiten

 

Dies hat zum Teil gravierende Folgen für die hiesige Natur und betrifft Landwirte, Waldbauern und Gartenbesitzer gleichermaßen. Nebenbei hat es auch Auswirkungen auf das Konsumverhalten bei Pflanzen. Da die Thematik doch sehr vielschichtig ist, werde ich versuchen dazu in den nächsten Beiträgen themenbezogen unsere persönlichen Konsequenzen und Maßnahmen für unseren Garten zu erläutern.

Meine Beiträge erheben dabei keinerlei Anspruch auf eine wissenschaftlich fundierte Analyse, sondern spiegeln meine persönlichen gärtnerisch geprägten Erfahrungen und Wahrnehmungen wieder.